Veröffentlichungen


Autor werden und Bücher schreiben - lange hatte ich nur davon geträumt. Doch erst als ich längst mit beiden Beinen im Berufsleben stand und ein unheimlicher Wissensdurst mich überkam, konnte ich die nötige Disziplin und Ausdauer dafür aufbringen. Dabei ging es mir zunächst überhaupt nicht um die Veröffentlichung eines Sachbuches; was später als "Die Barfibel" endgültige Gestalt annehmen sollte, war ursprünglich lediglich als "kleine" Übersicht und Sammlung wichtiger Getränke und Marken zur Stillung meiner eigenen Wissbegierde gedacht.

 

 

Ich hatte geglaubt, innerhalb eines Jahres mein privates Nachschlagewerk vollenden zu können, doch die Seiten füllten sich, meine Liste mit interessanten Getränken und Marken wurde nicht kürzer und am Ende sollten aus meiner allzu optimistischen Schätzung vier Jahre werden. Doch kaum war ich endlich fertig, stand ich vor einer weiteren Hürde: Kein Verlag erklärte sich bereit, das Buch herauszubringen; zu speziell, zu trocken erschien ihnen wohl das Thema, zu klein die Zielgruppe, zu unbekannt der Autor. Wäre mein Name Schumann, Brandl oder DeGroff, hätten meine Chancen vermutlich deutlich besser gestanden. Letztendlich blieb mir nur noch der Weg der Selbstveröffentlichung, wollte ich mein "Baby" doch noch der Öffentlichkeit zugänglich machen.

 

 

Auch für mein zweites Buch konnte ich keinen Verlag gewinnen, auch dieses Mal wurde ich mit den üblichen Standardargumenten und Floskeln abgeschmettert. Und so sind alle meine bislang erschienenen Bücher komplett in Eigenregie erdacht, erstellt, überarbeitet und veröffentlicht worden. Einzige aber wichtige Hilfe ist mir dabei ein kleines Heer an Testlesern gewesen, die mir dabei geholfen haben, Fehler aufzuspüren und andere Mängel auszumerzen. Besonders diesen fleißigen Korrekturlesern, Kritikern und Rezensenten gilt mein großer Dank, denn ohne ihren unabhängigen und (meist) objektiven Blick würden die Texte wohl nur so von Rechtschreib- und Grammatikfehlern wimmeln.

 

 

Neben der rein handwerklichen Hilfe, die einem als Selbstverleger abgeht, stellt sich ein noch viel größeres Problem: Niemand rührt für einen die Werbetrommel, es gibt keine altbewährten Marketingkanäle und in keiner Buchhandlung steht das Buch im Regal. Man droht noch weit mehr, als das auch bei Autoren der Fall ist, denen ein Verlag den Rücken stärkt, in der Masse unterzugehen (pro Jahr erscheinen allein in Deutschland rund 90.000 Neu- und Erstauflagen). Zudem sind die Honorare gering, ganz gleich ob mit oder ohne Verlag (nur etwa 10 - 15% des Buchpreises landen tatsächlich beim Autor, den Großteil verschlingen Druck- und Vertriebskosten sowie Marketing und natürlich der Verlag und die Händler, die alle ebenfalls mitverdienen wollen).

 

 

Trotz der erst seit wenigen Jahren bestehenden großartigen Möglichkeit, dass nun jedermann sein Buch veröffentlichen kann, scheint die goldene Ära der Schriftsteller irgendwie vorbei zu sein. Beim Blick durch die Regale der Buchhandlungen stelle ich mir bei vielen Titeln selbst die Frage: "Das ist es, was die Menschen lesen wollen?" Ich halte dagegen und sage, lies was Vernünftiges!  Wie z. B. eins der nachfolgenden Bücher . . .


Die Barfibel - Getränke & Marken


Wird Wodka aus Kartoffeln hergestellt? Was ist der Unterschied zwischen Weinbrand und Cognac? Wo liegt die Champagne? Ist Absinth giftig?

 

Die Antworten auf diese und ähnliche Fragen liefert dieses umfangreiche und dennoch kompakte Nachschlagewerk der Bar.

 

Auf 760 Seiten werden von A wie "Asbach" bis Z wie "Ziegler" 485 bekannte und weniger bekannte Marken und deren Produkte vorgestellt. Darüber hinaus werden 160 Getränkearten und -Kategorien behandelt, darunter Absinth, Bier, Branntwein, Champagner, Cognac, Korn, Liköre, Rum, Tequila, Wein, Whisk(e)y, Wodka u.v.m. Wichtige Begriffe wie "Geschmack", "Glas", "Fasslagerung" und "Mazeration" finden ebenfalls Erwähnung. Daneben beinhaltet dieses Handlexikon für Bartender und alle interessierten Hobbymixer 98 Karten und Grafiken zu wichtigen Herkunftsgebieten und Regionen rund um den Globus.

 

 

 

"Ein Meisterwerk und unbedingtes Muss für jeden, der mit Spirituosen und Getränken zu tun hat. Eine unglaublich ausführliche und brillant recherchierte Fundgrube zum Thema ..."

                 Franz Brandl

 

 

 

"Dieses Buch ist ein unverzichtbares “Nachschlagewerk aus dem Internet”, das in akribischer langjähriger Fleißarbeit ausschließlich mit Eigenmitteln veröffentlicht wurde. "    

                Gastronomische Akademie Deutschlands

 

 

 

 

ISBN 978-3-8442-5233-0

Hardcover 54,80 €

 

 

ISBN 978-3-7375-6679-7

eBook 9,99 €

 

 

 

 

Hier geht's zur Leseprobe

 

 

 

 

Erhältlich bei:


Von Nachtschwärmern & Schnapsdrosseln - Ein Essay über den Beruf des Bartenders


Nur wenige Berufe sind derart eng mit dem Leben der Allgemeinheit verwoben wie der des Bartenders. Die smarten Typen hinter dem Tresen sind meist ein fester Bestandteil unseres Freizeitlebens, sie sind unsere Animateure, unsere Psychiater und unsere Kumpels - manch einer beneidet sie gar um ihren legendären Ruf als vermeintlich frauenverschlingende Ladykiller.

 

Der vorliegende Essay durchdringt die schillernde Blase aus irreführender Idealisierung und surrealer Mythenbildung, die den Beruf schon seit jeher zu umgeben scheint und wirft ein schonungsloses Licht in die vielen dunklen Ecken und Winkel, die dem Außenstehenden meist verborgen bleiben. Die enthaltenen Erfahrungen, Ansichten, Lebensweisheiten und Anekdoten verstehen sich als konzentrierte Essenz eines 15jährigen Berufslebens.

 

Lassen Sie sich entführen in einen Mikrokosmos, den Sie so vermutlich noch nicht kennengelernt haben . . .

 

 

 

 

ISBN 978-3-7375-6439-7

Taschenbuch 16,90 €

 

 

ISBN 978-3-7375-6512-7

eBook 5,99 €

 

 

 

 

Hier geht's zur Leseprobe

 

 

 

 

Erhältlich bei: