Spa

Spa ist der Name einer belgischen Mineralwasser-Marke aus der Umgebung der gleichnamigen Stadt Spa.


Hintergrund

Die Quellen von Spa in Ostbelgien, am Rande der Ardennen, sind vermutlich schon aus vorchristlicher Zeit bekannt und erhielten ihren Namen möglicherweise vom germanischen Wort für “spucken” oder “speien”. Auch den Römern dürfte die Bedeutung der Region nahe des Hohen Venn nicht entgangen sein, schriftlich erwähnt wird sie jedoch erstmals im Mittelalter, als die Ortschaft Spa bereits seit Jahrhunderten existierte.

 

Das Quellwasser von Spa wurde schon im Jahr 1583  zu Verkaufszwecken in Fässer gefüllt und ist damit das erste abgefüllte Mineralwasser der Erde. Die Bekanntheit der Quellen war schon zu dieser Zeit so groß, dass auf den Britischen Inseln bald alle Mineralwasserquellen ganz allgemein als “Spa” bezeichnet wurden. Im späten 18. Jahrhundert wurde die Stadt zunehmend zum Kur- und Heilbad ausgebaut und beherbergte schon bald regelmäßig berühmte Persönlichkeiten wie beispielsweise den österreichischen Kaiser Joseph II. (1741 – 1790). In den nahegelegenen Hochmooren des Hohen Venn wurde in 1889 die erste Schutzzone der Geschichte eingerichtet, da man schließlich erkannt hatte, welch bedeutenden Einfluss das Moor auf die Qualität des Wassers hat.

 

Während des Ersten Weltkriegs wurde Belgien schon in den ersten Kriegswochen von deutschen Truppen überrannt, woraufhin in Spa zeitweise das Hauptquartier der Obersten Deutschen Heeresleitung eingerichtet wurde. Nachdem auch der Zweite Weltkrieg über Belgien gewütet hatte, befanden sich die Kureinrichtungen und Heilbäder in einem katastrophalen Zustand und die Bedeutung des Ortes sank zusehends. Umfangreiche Restaurierungs- und Modernisierungs-arbeiten konnten Spa jedoch zu einem modernen Kur- und Wellnessort wandeln und seinen alten Glanz wiederherstellen.

 

Seit den 1960er Jahren sind auch wieder zunehmend britische Gäste in Spa anzutreffen, die letztlich den Wellnessbegriff “Spa”  (von lat.: “Sanus Per Aquam” = “Gesund durch Wasser”) geprägt haben, der jedoch nichts - wie allgemein gern behauptet wird - mit den Römern zu tun hat, sondern eine Erfindung der neueren Zeit ist. 

           

Die Mineralwasserquellen sowie deren Umland stehen heute auf einer Fläche von 13.177 ha unter strengem Schutz. Der reiche Regen, der die Lebensgrundlage des Fennlandes darstellt, wird von den Moorpflanzen nur sehr langsam an die darunterliegende Erde abgegeben, wobei sie dem Wasser einen Großteil der Mineralstoffe entziehen. Auf dem Weg durch das Erdreich und dicke Gesteinsschichten gelangt es schließlich zu den unterirdischen Quellströmen, wo es aus über 300 gefassten Quellen gefördert wird.  Das Wasser unterscheidet sich dabei beträchtlich voneinander, je nachdem, aus welcher der Quellen es stammt. Benannt nach den drei wichtigsten Mineralwasserquellen der Firma Spa-Monopole, einer Tochtergesellschaft des Unternehmens Spadel, sind drei Wässer mit unterschiedlichem Kohlensäure- und Mineralgehalt auf dem Markt.


Produkte


Spa Reine

“Königin”; ohne Kohlensäure und mit 33 mg/l an Mineralien


Spa Barisart

Mit natürlicher und zugesetzter Kohlensäure und 50 mg/l Mineralien


Spa Marie-Henriette

Benannt nach der Königin von Belgien; dieses Wasser beinhaltet viel natürliche Kohlensäure und vergleichsweise hohe Mengen an Mineralien


Weiterführende Links