Ruinart

Ruinart ist der Name eines Champagner-Herstellers aus Reims.


Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahr 1729 von Nicolas Ruinart in Épernay gegründet und ist damit das älteste, noch existierende Champagner-Haus Frankreichs.

 

Einer Familie von Tuchhändlern entstammend, hatte Nicolas' Onkel, der Benediktinermönch Dom Thierry Ruinart, die Städte Europas bereist und als Gelehrter und Berater sogar am Hof Ludwig XIV. (1638 – 1715) gewirkt. Er hatte zudem frühzeitig die Bedürfnisse der europäischen Adelshäuser und das damit verbundene Potential des Champagner-Weins erkannt. Er war es, der seinem Neffen Nicolas die entscheidenden Impulse vermittelte und den Anstoß zur Gründung einer Champagner-Kellerei gab. Damit musste jedoch noch mindestens bis 1728 gewartet werden - Dom Ruinart war bereits 1709 im Alter von nur 52 Jahren verstorben - da erst in diesem Jahr der Transport von Champagner in Glasflaschen, einer unverzichtbaren Voraussetzung, per königlichem Dekret erlaubt worden war.

 

Die ersten Flaschen der Marke Ruinart kamen den alten und neuen Handelspartnern ihres Tuchgeschäfts zugute und vermutlich liegt darin auch das Geheimnis ihres schnellen Erfolges begründet. Geschäftliche Kontakte besaß die Familie Ruinart in nahezu allen wichtigen Handels- und Hafenstädten Europas und schon 1735 erreichten die Verkaufszahlen ein solches Ausmaß, dass man vollständig aus dem Tuchhandel aussteigen und sich auf die Produktion von Champagner konzentrieren konnte. Nicolas’ Sohn Claude verlegte nach seines Vaters Tod im Jahr 1769 den Firmensitz von Épernay nach Reims.

 

In 1782 war das Haus Ruinart einmal mehr der Vorreiter einer sich schon bald etablierenden Praxis unter den Champagner-Herstellern: Außerhalb der Stadt Reims erweiterte man die noch aus der Römerzeit stammenden Kreidekeller auf dem Hügel von St. Niçaise, um sie als Lagerkeller mit optimalen Temperaturbedingungen zu nutzen. Dem Vorbild der Familie folgten bald viele weitere Champagner-Dynastien, war die Gegend doch schon seit Jahrhunderten wie ein schweizer Käse von unterirdischen Kelleranlagen durchzogen, die bis dato allerdings nur wenige zur Einlagerung von Schaumweinen genutzt hatten.

 

Während das folgende 19. Jahrhundert relativ unspektakulär verstrich, zerstörten die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts den größten Teil der oberirdischen Firmengebäude, ließen die Keller mit den darin lagernden Champagner-Beständen jedoch glücklicherweise unversehrt. Während des Wiederaufbaus wurden die Anlagen von Grund auf modernisiert, lediglich die alten Kreidekeller blieben unangetastet.

 

1963 wurde das Haus Ruinart von Moët & Chandon übernommen und gehört damit heute zur LVMH-Gruppe (Louis-Vuitton-Moët-Hennessy). Mit einer jährlich verkauften Menge von etwa 2 Mio. Flaschen ist Ruinart eines der größten und prestigeträchtigsten Champagner-Häuser.

           

Sämtliche Champagner der Marke Ruinart werden in der Geschmacksrichtung Brut angeboten und weisen stets einen vergleichsweise hohen Anteil an Chardonnay-Weinen auf.


Produkte


Ruinart 'R' de Ruinart Brut

Aus den Rebsorten Pinot Noir (55%) und Chardonnay (45%); 4 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12% vol.


Ruinart 'R' de Ruinart Vintage

Jahrgangschampagner zu etwa gleichen Teilen aus den Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir, davon 25% Reservéweine; 4 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12% vol.


Ruinart Blanc de Blancs

Ausschließlich aus Chardonnay-Trauben von Grand-Cru-Lagen hergestellt; 4 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12% vol.


Ruinart Rosé

Roséchampagner aus den Rebsorten Pinot Noir (55%, davon 18% Rotwein) und Chardonnay (45%); 4 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12,5% vol.


Dom Ruinart Vintage

Zu Ehren des Benediktinermönchs Dom Thierry Ruinart geschaffene Cuvée; mit Jahrgangsangabe; ausschließlich aus Chardonnay-Trauben von Grand-Cru-Lagen hergestellt; 10 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12,5% vol.


Dom Ruinart Rosé

Roséchampagner mit Jahrgangsangabe; aus den Rebsorten Chardonnay (80%) und rot-gekelterten Pinot Noir (20%) von Grand-Cru-Lagen hergestellt; 10 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12,5% vol.


Weiterführende Links