Pimm's

Pimm's ist der Name einer englischen Kräuterlikör-Marke.


Hintergrund

Die Marke geht zurück auf James Pimm, einen ehemaligen Schellfisch-Verkäufer, der im Jahr 1823 die Oyster Bar (engl.: “Oyster” = “Auster”) in London eröffnete und um 1840 einen Kräuterlikör erfand, den er seinen Gästen nach dem Essen als verdauungsfördernden Digestif anbot. Serviert wurde das Getränk in kleinen Bierkrügen und war bald auch über die Londoner City hinaus als “Pimm's N° 1 Cup” bekannt. Der Erfolg war schließlich so groß, dass Pimm die bislang handwerkliche Produktion ausweitete und den Likör ab 1851 auch an andere Bars der Gegend verkaufte. In 1859 begann die kommerzielle und halb-industrielle Herstellung von Pimm's N° 1, wobei der Vertrieb noch über Straßenverkäufer abgewickelt wurde, die auf Fahrrädern in den Vierteln Londons unterwegs waren.

 

Im Jahr 1865 veräußerte James Pimm aus Altersgründen sein Geschäft und die Rechte an seiner Marke an Frederick Sawyer, der wiederum in 1880 an den damaligen Londoner Bürgermeister Horatio Davies verkaufte. Davies gründete 1887 eine Franchise-Kette von “Pimm's Oyster House”. Neben dem ursprünglichen Pimm's N° 1 cup entstanden im Jahr 1851 noch der Pimm's N° 2 cup (auf Scotch-Basis) sowie der Pimm's N° 3 cup (auf Brandy-Basis), gefolgt von Pimm's N° 4 cup (Rum) nach dem Zweiten Weltkrieg, und Pimm's N° 5 cup (Rye-Whiskey) sowie Pimm's N° 6 cup (Wodka) in den 1960er Jahren. Um sich vor Nachahmern zu schützen, unterhielten die Eigentümer der Marke über lange Zeit hinweg sogar einen eigenen Gewürzgroßhandel, sodass niemand anhand der gekauften Kräuter und Gewürze Rückschlüsse auf die Rezeptur vornehmen konnte.

 

Die 70er und 80er brachten allerdings schwere Zeiten für das Unternehmen, während der die Oyster-House-Kette verkauft und die Liköre N° 2 bis N° 5 aufgrund mangelhafter Absatzzahlen aus dem Sortiment genommen wurden. Lediglich Pimm's N° 1 cup konnte sich aufgrund der großen Beliebtheit behaupten, während der N° 6 (Wodka) heute nur mehr in sehr kleinen Mengen hergestellt wird. Im Jahr 2005 führte man den N° 3 cup mit veränderter Rezeptur wieder ein. Ein Jahr später wurde die Marke Pimm's vom Getränke-Konzern Diageo übernommen.

            

Pimm's N° 1 trinkt man pur, auf Eis oder als Longdrink in Verbindung mit Zitronenlimonade oder Ginger Ale, wobei die klassische Garnitur eine Gurke sowie eine Zitronen- und Orangenscheibe darstellt. Der N° 3 Winter Cup wird bevorzugt im Winter mit heißem Apfelsaft und einem Apfelschnitz genossen. Pimm's wird hergestellt aus Gin bzw. Brandy oder Wodka, einer geheimen Kräuter- und Gewürzmischung, Chinarinde, Fruchtsäften und Zucker.


Produkte


Pimm's N° 1 Cup

Der Klassiker; nach der Originalrezeptur von 1840 auf Gin-Basis, lediglich mit verringertem Alkoholgehalt; alc. 25% vol.


Pimm's N° 3 Winter Cup

Saisonal erhältliche Abwandlung der Version von 1851 auf Brandy-Basis mit Orangenschalen-Auszügen; alc. 25% vol.


Pimm's N° 6

Nach der Rezeptur von 1840; anstelle von Gin wird jedoch Wodka verwendet; nur in  geringen Mengen hergestellt, daher recht schwer erhältlich; alc. 25% vol.


Weiterführende Links