Persico

Persico (auch “Persiko”) ist die nicht geschützte Bezeichnung für Liköre, die aus neutralem Alkohol, Pfirsichkernen oder Pfirsichöl und weiteren Zutaten wie Bittermandeln, Pfirsichblüten, Aprikosenkernen aber auch Kirschen hergestellt werden. Entsprechend der EU-Verordnung für Spirituosen dürfen sowohl natürliche, als auch künstliche Farb- oder Aromastoffe verwendet werden. Der Zuckergehalt muss wenigstens 100 g/l, der Alkoholgehalt mindestens 15% vol. betragen. Siehe auch Kirschlikör.


Hintergrund

Die Entstehungsgeschichte des Persico ist heute vollkommen unbekannt und die diesbezüglichen Spekulationen weisen alle auf einen Zusammenhang mit der Namensgebung hin. So soll einer Version zufolge der Vorgänger des Persico ein mittelalterlicher Rosenlikör gewesen sein, der aufgrund seiner Herkunft oder seiner exotischen Zusammensetzung auch “Persertrunk” genannt worden sein soll, woraus dann später das eingekürzte Wort “Persico” wurde. Um einiges naheliegender erscheint jedoch eine andere Vermutung, die darauf hinweist, dass “Persicus” die lateinische Bezeichnung für “Pfirsich” (tatsächlich aber auch für “Perser”), das Ausgangsprodukt dieses Likörs, ist. Tatsache ist, dass Persico ähnlich wie Absinth und andere Alkoholika mit schädlichen Inhaltsstoffen ab 1915 in einigen Ländern aufgrund des zum Teil recht hohen Blausäuregehalts gesetzlich verboten wurde.

 

Blausäure findet sich in vielen Steinobstkernen wie z. B. Bittermandeln, Pfirsichen, Aprikosen und Kirschen, also in allen Rohstoffen, die für Persico verwendet werden, und ist schon in geringen Dosen von 1 – 2 mg/kg Körpergewicht tödlich. Heutige Produkte sind hingegen natürlich völlig unbedenklich. Diese unterscheiden sich aufgrund der Ermangelung einer gesetzlichen Definition recht bedeutsam voneinander. Neben den klassischen Pfirsichkern-Likören gibt es auch einige Marken, die nur wenig oder gar keine Pfirsich-Bestandteile beinhalten, sondern stattdessen aus Sauerkirschen und Bittermandeln hergestellt werden. Produkte, die mit der Bezeichnung “Persico” deklariert werden, sind unter Umständen also geschmacklich entsprechend breit gefächert.