Orangenlikör

Orangenlikör ist die Bezeichnung für Liköre, die aus in Neutralalkohol mazerierten getrockneten Schalen von Orangen hergestellt werden. Der Zusatz von natürlichen Farb- und Aromastoffen ist erlaubt. Der Zuckergehalt muss mindestens 100 g/l, der Alkoholgehalt mindestens 15% vol. betragen.


Hintergrund

Orangenliköre sind eng verwandt mit den Curaçao-Likören und haben einen gemeinsamen Ursprung. Liköre aus Zitrusfrüchten sind seit langem bekannt und wurden bereits in der Antike auf Weinbasis hergestellt. Damals wurde jedoch überwiegend der Saft der Früchte verwendet, während man im 17. Jahrhundert dazu überging, die getrockneten Schalen in hochprozentigem Alkohol auszulaugen (mazerieren).

 

Als die Spanier im 16. Jahrhundert die Karibikinsel Curaçao besiedelten, pflanzten sie Orangen aus ihrer Heimat an, doch führten Abholzung und ungünstige Wetterbedingungen dazu, dass die Orangen nur schlecht gediehen und die Plantagen wieder aufgegeben werden mussten. Im Jahr 1634 wurde die Insel Curaçao von den Niederländern erobert, die schließlich bald darauf die verwilderten Orangenplantagen entdeckten. Dabei stellten sie fest, dass sich die spanischen Orangen im Laufe von etwa 100 Jahren dem veränderten Klima der Insel angepasst hatten und sich dabei selbst genetisch verändert hatten. Das Fruchtfleisch selbst war äußerst bitter und praktisch ungenießbar geworden, die Schalen hingegen wiesen einen enormen Anteil ätherischer Öle auf, die sich hervorragend zur Herstellung von Likören eigneten.

 

Wann genau der erste Orangenlikör destilliert wurde, ist nicht bekannt, doch waren sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts bereits allgemein verbreitet. Die Bitterorangen Curaçaos wurden auch auf anderen Karibikinseln und in Europa angebaut und viele noch heute bekannte Hersteller entwickelten zu dieser Zeit ihre eigenen Rezepte.

 

Die zu den Fruchtaromalikören zählenden Orangeliköre sind längst zum festen Grundstock jeder Bar geworden. Die erhältliche Markenvielfalt ist ebenso groß, wie geschmacklich zum Teil sehr verschieden.


Herstellung

Die Schalen der Orangen werden zunächst getrocknet und im Anschluss in neutralem Alkohol über mehrere Tage oder gar Wochen ausgelaugt (mazeriert). Nachdem sich der Alkohol mit den ätherischen Ölen gesättigt hat, wird er mitsamt den Schalen destilliert. Das Ergebnis ist eine hocharomatische Essenz, die im abschließenden Produktionsschritt mit Wasser, Zucker und neutralem Alkohol - in einigen Fällen auch mit Cognac – vermischt wird. Um eine gold-gelbe Farbgebung zu erzielen wird oftmals Karamellisierter Zucker verwendet. Eine Zugabe künstlicher Farb- oder Aromastoffe ist hingegen nicht zulässig.


Weiterführende Links