Mounier

Mounier ist der Name einer österreichischen Sektkellerei und Vertriebsgesellschaft für Getränke.


Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahr 1914, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs von dem ehemaligen Mönch Paul Marie Mounier in Niederösterreich gegründet. Mounier kelterte seinen Sekt nach dem klassischen Champagner-Verfahren (Méthode Champenoise), doch sollte die junge, interessanterweise ausgerechnet von einem ex-Mönch gegründete Firma nicht vom Glück gesegnet sein.

 

Der wenig später ausbrechende Krieg vernichtete buchstäblich die europäischen Märkte für Luxusgüter wie Schaumwein, wodurch die Kellerei ihrer Lebensgrundlage beraubt wurde, noch ehe sie richtig zu leben begonnen hatte. Vollkommen mittellos sah sich Mounier nach dem Krieg gezwungen, sein Unternehmen an die österreichische Firma Winter zu verkaufen, die bis dato ausnahmslos im Importgeschäft von Champagner und Cognac tätig gewesen war und die Produktion des kurzlebigen Mounier-Sekts wieder aufnahm.

 

Im Jahr 1938, nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, sah sich Paul Winter aufgrund der zunehmend konsequenter werdenden Judenverfolgung gezwungen, ins Exil zu gehen und kehrte erst 1947 zurück, um die Geschäfte einmal mehr wiederaufzunehmen. Ohne eigene Erben beschloss Winter in 1964 sein Unternehmen zu verkaufen und so gelangte es 1988 letztlich in die Hände der Firma Schlumberger, die ihrerseits mittlerweile zum deutschen Underberg-Konzern gehört.


Produkte


Mounier Bleue Brut

1992 eingeführt; ein Sekt ausschließlich aus Weißburgunder Weinen; im Flaschengärverfahren hergestellt; alc. 11,5% vol.