Monkey 47

Monkey 47 ist der Name einer deutschen Gin-Marke.


Hintergrund

Die Marke wurde im Jahr 2008 von der deutschen Firma Blackforest Distillers in Baden-Württemberg entwickelt. Die Rezeptur verfügt laut Herstellerangaben über eine um einige Jahrzehnte ältere Geschichte und geht zurück auf den 1909 im indischen Madras geborenen Briten Montgomery Collins.

 

Als Pilot der Royal Air Force nahm “Monty” Collins aktiv am Zweiten Weltkrieg Teil und wurde 1945 der Verwaltung des britischen Sektors in West-Berlin zugeteilt. Vom katastrophalen Zustand der zerstörten Stadt erschüttert, machte sich Collins für den Wiederaufbau des Berliner Zoos stark und übernahm die Patenschaft für den Javaneraffen Max. Nach seinem Ausscheiden aus der Armee in 1951 beschloss er, in seinem inzwischen liebgewonnenen Deutschland zu bleiben. Da er sich aus hobbygründen schon seit längerer Zeit für Uhren interessierte, fasste er den Entschluss, in den nördlichen Teil des für seine handgefertigten Kuckucksuhren bekannten Schwarzwalds zu ziehen und dort eine Uhrmacherausbildung zu absolvieren. Allerdings verfügte Collins nur über ein mäßiges handwerkliches Talent und so eröffnete er schon wenig später den Landgasthof “Zum wilden Affen”, so benannt in Gedenken an sein Patentier Max.

 

Zur Mitte der 60er Jahre, Collins war inzwischen aus unbekannten Gründen zurück nach Madras gegangen, wurde bei der Renovierung eines schwarzwälder Gasthauses eine verstaubte schwere Holzkiste aufgefunden. Darin befand sich eine Flasche mit handbeschriftetem Etikett, auf dem das Bild eines Affen und die Beschriftung “Max the Monkey – Schwarzwald dry Gin” zu sehen war, sowie ein Briefkuvert mit persönlichen Notizen, Fotos und der Gin-Rezeptur. Der ehemalige RAF-Pilot hatte im Schwarzwald offenbar nicht auf ein Stückchen Britisches Empire verzichten wollen und typische Pflanzen aus beiden Welten, seiner Geburts- und seiner Wahlheimat, ausgewählt und mit ihnen seinen eigenen Gin kreiert.

            

Im Jahr 2008 wurde Collins' Rezept von Blackforest Distillers aufgegriffen und erstmals vermarktet. Den Namen “Monkey 47” wählte man zu Ehren des Berliner Javaneraffen Max, die Zahl bezieht sich dabei auf die Anzahl der pflanzlichen Zutaten. Diese setzen sich u. a. folgendermaßen zusammen: Wacholderbeeren, Kardamom, Nelken, Muskat, Mandel, Ingwer, Ceylon-Zimt, Süßholz, Kalmuswurzel, Kubebenpfeffer, Kassien, Piment, Bisamkörner, Koriander, Paradieskörner, Hibiskus, Jasmin, Geißblatt, Veilcheniris, Lavendel, Goldmelisse, Akazien, Zitronengras, Pomelo, Kaffir-Limette, Angelika, Zitrone, Zitronen-Verveine, Pomeranze, Wilder Eibisch, Fichtensprossen, Brombeerblätter, Schlehen, Holunderblüten, Hundsrose, Hagebutte, Preiselbeere. Diese Bestandteile werden allesamt in hochprozentigem Neutralalkohol mazeriert und später teilweise destilliert. Das fertige Destillat reift im Anschluss für 3 Monate in Steingutgefäßen, wird mit schwarzwälder Wasser aus eigener Quelle verdünnt und abgefüllt.

 

Monkey 47 wird in kleinen Mengen (Small Batch) hergestellt. Auf jedem Flaschenetikett sind Fass- und Flaschen-Nr. vermerkt.


Produkte


Monkey 47 Schwarzwald dry Gin

Aus Neutralalkohol und 47 pflanzlichen Zutaten; alc. 47% vol.


Weiterführende Links