Laurent-Perrier

Laurent-Perrier ist der Name eines Champagner-Herstellers aus Tours-Sur-Marne.


Hintergrund

Die Geschichte des Unternehmens begann im Jahre 1812, als sich der Küfer und Abfüller Alphonse Pierlot aus Chigny-sur-Roses in Tours-Sur-Marne niederließ und sich dort erstmals mit der Herstellung seines eigenen Champagners beschäftigte.

 

Nach dem Tod Pierlots im Jahr 1881 erbte dessen Kellermeister und Freund Eugène Laurent die Firma und leitete sie fortan zusammen mit seiner Frau Mathilde-Emilie Perrier. Nachdem nur sechs Jahre später auch Eugène gestorben war, nahm die Witwe Mathilde die Zügel alleine in die Hand, verband ihren Mädchennamen mit dem ihres verstorbenen Mannes und gründete das Champagner-Haus Veuve (franz.: “Witwe”) Laurent-Perrier & Co. Unter Leitung der Witwe stieg das Unternehmen bis zum Jahr 1914 mit rund 50.000 produzierten Kisten jährlich in die Riege der führenden Champagner-Häuser auf.

 

Der unmittelbar darauf ausbrechende Erste Weltkrieg hatte allerdings auch auf das Haus Laurent-Perrier verheerende Auswirkungen, die Front verlief lange Zeit schließlich mitten durch die Champagne. Nach dem Ende der schrecklichen Kämpfe mussten dringend neue Absatzmärkte gefunden werden, waren die wichtigen Käufernationen Deutschland und Russland, aber auch Frankreich selbst, durch die gewaltsame Auseinandersetzung doch in ihren Grundfesten erschüttert worden. Aus diesem Grund entschloss sich Mathilde, die Engländer als Kunden zu gewinnen und schickte als Verkaufsmakler den Briten Alexander Fletcher Keith-Mackenzie über den Kanal. Ihm gelang es innerhalb kürzester Zeit seinen Auftrag erfolgreich zum Abschluss zu bringen und England als vielleicht wichtigsten Absatzmarkt zu erschließen.

 

Im Jahr 1925 trat Eugénie Hortense Laurent die Erbschaft des Champagner-Hauses an, hatte jedoch keine einfache Aufgabe vor sich. Nicht nur, dass sie nach dem Tode Mathildes die vollen Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise zu spüren bekam, auch standen dem Kontinent ein zweiter Weltkrieg sowie die jahrelange Besetzung Frankreichs durch die deutsche Wehrmacht ins Haus. Noch vor Ausbruch des Krieges verkaufte Eugénie die kurz vor dem Bankrott stehende Firma in 1939 an Marie-Louise Lanson de Nonancourt, aus der berühmten Champagner-Familie Lanson. Diese investierte ihre gesamten Ersparnisse in das mehr als unsichere Geschäft, nahm das große Risiko dennoch mutig in Kauf.

 

Nachdem auch der Zweite Weltkrieg unter großen Opfern überstanden war - der älteste Sohn der Familie, Maurice, starb nach seiner Gefangennahme im Konzentrationslager Oranienburg – übernahm im Jahr 1949 Maries zweitältester Sohn Bernard die Geschäfte. Gegen Kriegsende war er als Angehöriger der 2. Panzerdivision unter dem französischen General Leclerc an der Einnahme von Hitlers “Adlerhorst” bei Berchtesgaden beteiligt und entdeckte in den dortigen Weinkellern zu seinem Erstaunen mehrere Kisten Champagner, die Jahre zuvor von den Nazis aus der Kellerei seiner Familie geraubt worden waren. Nach einer vierjährigen Ausbildung in den Häusern Delamotte und Lanson übernahm Bernard de Nonancourt die Leitung und baute das Unternehmen in den folgenden Jahrzehnten zur größten in Familienbesitz befindlichen Champagner-Firma auf.

 

Bis heute befindet sich Laurent-Perrier im Besitz der Familie und gehört damit zu den wenigen völlig unabhängigen Champagner-Häusern.


Produkte


Laurent-Perrier Ultra Brut

Aus den Rebsorten Chardonnay (55%) und Pinot Noir (45%) aus ca. 15 verschiedenen Lagen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 97%; die Cuvée enthält 10 bis 20% Reservéweine; nur in Jahren hergestellt, in denen die Trauben einen besonders hohen Reifegrad erreichen; die Reifezeit auf der Hefe beträgt mindestens 4 Jahre; ohne Dosage; alc. 12% vol.


Laurent-Perrier Brut

Aus den Rebsorten Chardonnay (45%), Pinot Noir (40%) und Pinot Meunier (15%) aus über 55 Lagen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 94%; die Cuvée enthält 10 bis 20% Reservéweine; die Reifezeit auf der Hefe beträgt 3 Jahre, die Dosage 12 g  Zucker/Liter; auch erhältlich als Demi-Sec (45 g/l Zucker); alc. 12% vol.


Laurent-Perrier Millésimé

Das Haus produziert nur sehr selten Jahrgangschampagner, und auch das nur in außergewöhnlich guten Erntejahren; die Zusammensetzung der Rebsorten variiert; verwendet werden nur Trauben der besten Lagen; die Reifezeit auf der Hefe beträgt mindestens 7 Jahre; ohne Dosage


Laurent-Perrier Cuvée Rosé Brut

Überwiegend aus Pinot-Noir-Trauben aus 10 Lagen höchster Güte; durch das Saignée-Verfahren hergestellt; die Reifezeit auf der Hefe beträgt mindestens 4 Jahre; alc. 12% vol.


Laurent-Perrier Grand Siècle

Mit Jahrgang; aus den Rebsorten Chardonnay (leicht überwiegend) und Pinot Noir aus 12 der besten Lagen; aus diesen Lagen werden nur die besten Weine hervorragender Jahrgänge verwendet; die Reifezeit auf der Hefe beträgt mindestens 5 Jahre; alc. 12% vol.


Laurent-Perrier Alexandra Rosé

Mit Jahrgang; 1987 zur Hochzeit von Bernards Tochter Alexandra kreiert; aus den Rebsorten Pinot Noir (80%) und Chardonnay (20%) der besten Lagen; mindestens 6 Jahre auf der Hefe gereift; alc. 12% vol.


Weiterführende Links