Krug

Krug ist der Name eines Champagner-Herstellers aus Reims.


Hintergrund

Das Champagner-Haus wurde im Jahr 1843 von dem aus Mainz stammenden Unternehmer Johann-Joseph Krug in Reims gegründet. Zur Zeit seiner Geburt (1800) war Mainz ein von den Franzosen besetzter Teil Deutschlands, entsprechend früh lernte er die französische Lebensart und auch die Sprache kennen. Nach der endgültigen Niederlage Napoleons bei der Schlacht von Waterloo wurde Mainz im Jahr 1816 wieder ein Teil des Großherzogtums Hessen, doch ist es durchaus denkbar, dass sich der damals 16jährige Johann Krug mehr als Franzose denn als Deutscher fühlte.

 

In 1834 wurde Krug Teilhaber der Champagner-Firma Jacquesson et Fils in Châlons-en-Champagne und deren stellvertretender Direktor. Später, nach seiner Einbürgerung und der damit verbundenen Namensänderung in Jean-Joseph Krug, zog er jedoch mit seiner Frau nach Reims, um dort mit seinem Partner, dem Weinhändler Hyppolite de Vivès, sein eigenes Unternehmen aufzubauen. Nach der Gründung 1843 bestand das Geschäft zunächst darin, Champagner und Weine aus der Region einzukaufen und weiter zu vertreiben. Eigene Schaumweine produzierte man erst zwei Jahre später und mietete hierfür Kellerräume in der Rue Saint-Hilaire an. Johann Krug stellte schnell sein großes Geschick in der Zusammenstellung der Grundweine unter Beweis, doch blieb er Zeit seines Lebens auf die gemieteten Räume in Reims angewiesen, ohne sich eine eigene Kellerei leisten zu können.

 

Nach seinem Tod in 1866 veränderten sich die Besitzverhältnisse folgendermaßen: Hyppolite de Vivès 25%, Witwe Krug (geborene Emma Anne Jaunay) 25%, Paul Krug 50%. Unter der Leitung seines einzigen Sohnes Paul – de Vivès setzte sich schon kurz nach dem Tode Jean-Josephs zur Ruhe - wurden in 1874 die noch heute genutzten Gebäude in der Rue Coquebert errichtet. Paul führte das Unternehmen auch seiner heutigen Größe entgegen und war der Begründer der sehr strengen Qualitätsstandards, an denen bis heute unverändert festgehalten wird. Vor allem England entwickelte sich unter seiner Federführung zum wichtigsten Exportmarkt des Hauses.

 

Trotz Pauls äußerst fruchtbarer Ehe mit Caroline Harlé, der immerhin zehn Kinder entsprangen, war zunächst keiner seiner Söhne an einer Fortführung der Familientradition interessiert. Beinahe in letzter Minute vor dem Tod Pauls im Jahr 1910 konnte dessen ältester Sohn Joseph Krug, der eigentlich Seemann werden wollte, zur Übernahme der Kellerei überredet werden. Im nur vier Jahre später ausbrechenden Ersten Weltkrieg wurde Joseph nach kurzer Zeit an der Front verwundet, von den Deutschen gefangen genommen und erst 1918, gesundheitlich schwer angeschlagen, wieder freigelassen. Seine Gattin Jeanne hatte das Unternehmen während seiner unfreiwilligen Abwesenheit mit Bravour durch die schwierigen Zeiten hindurch manövriert und es trotz der Frontnähe vor dem Untergang bewahrt.

 

Erst in den 1970er Jahren entschied der damalige Firmenchef Paul Krug, dass es nun endlich an der Zeit sei,  eigene Weinberge in erstklassigen Lagen zu erwerben, um eine gewisse Unabhängigkeit zu erreichen. Bis dahin hatte das Haus die benötigten Reben aus den besten Lagen anderer Winzer gekauft und zu Champagner verarbeitet, besaß jedoch keine eigenen Weingüter.

 

In den Folgejahren wurde der Konzern Rémy-Cointreau Teilhaber der Firma Krug und ermöglichte durch das eingebrachte Kapital den Kauf von weiteren 15 ha Rebfläche. Die eigenen Weinflächen decken bis heute ca. 20% des Traubenbedarfs und befinden sich allesamt in den besten Crus mit einer Bewertung von 100%. Im Jahr 1999 wurde das Unternehmen von LVMH (Louis-Vuitton-Moët-Hennessy) aufgekauft, doch verblieb die Leitung der Champagnerproduktion in den Händen der Familie Krug. So konnte sich die Familie bis heute ihre strengen Qualitätsstandards erhalten.

 

Ein Beispiel dieser Strenge ist, dass regelmäßig 20 bis 70 % der angebotenen Trauben aus den besten Lagen (!) zurückgewiesen werden, da die Qualität vom Kellermeister als nicht ausreichend betrachtet wird. Aus diesem und ähnlichen Gründen zählt Champagner der Marke Krug zu den besten überhaupt und erhält bei Verkostungen regelmäßig enorm hohe Bewertungen, die nicht selten die Höchstzahl von 100 Punkten erreichen oder dieser zumindest sehr nahe kommen.

           

Für Champagner der Marke Krug wird nur der Most der ersten Traubenpressung weiterverarbeitet. Für die erste Gärung verwendet man nur ältere 205-l-Argonnen-Eichenfässer, die bis zu 30 Jahre alt sein können. Die jährliche Produktion von rund 500.000 Flaschen erfolgt in weitestgehend handwerklichen Schritten. In den Verkauf gelangen die Champagner erst, wenn sie als ausgereift eingeschätzt werden, eine genaue Altersangabe ist entsprechend schwierig.


Produkte


Krug Grande Cuvée

Das Flaggschiff des Hauses;  aus ca. 50 Weinen der drei klassischen Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier, die 20 bis 25 verschiedenen Lagen entstammen; vermischt werden 6 bis 10 unterschiedliche Jahrgänge; nach der zweiten Gärung reift der Champagner mindestens 6 Jahre auf der Hefe; alc. 12% vol.


Krug Rosé

Aus den Rebsorten Chardonnay, Pinot Meunier und Pinot Noir, ein Teil davon nach dem Rotwein-Verfahren hergestellt; bis zu 6 verschiedene Jahrgänge werden miteinander vermischt; alc. 12% vol.


Krug Vintage/Millésimé

In außergewöhnlich guten Erntejahren hergestellter Jahrgangs-champagner, der aus bis zu 50 verschiedenen Weinen unterschiedlicher Rebsorten bestehen kann; die Reifezeit auf der Hefe beträgt meist zwischen 7 und 15 Jahren


Krug Clos du Mesnil

Jahrgangschampagner; ausschließlich aus Chardonnay-Trauben des nur 1,85 ha großen Weinguts “Clos du Mesnil”, das die Firma Krug 1971 erwarb; die produzierten Mengen sind auf rund 10.000 Flaschen pro Jahr begrenzt und dementsprechend teuer; die Lagerzeit beträgt üblicherweise 12 bis 15 Jahre


Krug Collection

Jahrgangschampagner, die überdurchschnittlich lange altern und nur selten und in sehr geringen Mengen hergestellt werden (zwischen 1928 und 2002 brachte das Haus Krug nur 28 davon heraus)


Krug Clos d'Ambonnay

Jahrgangschampagner; ausschließlich aus Pinot Noir-Trauben des nur 0,685 ha großen Weingut “Clos d'Ambonnay”; die produzierten Mengen sind extrem gering; die Lagerzeit beträgt meist 12 bis 15 Jahre; der teuerste Champagner der Marke Krug


Weiterführende Links