Kaffeelikör

Kaffeelikör ist die Bezeichnung für Liköre, die aus neutralem Alkohol und den natürlichen oder künstlichen Aromastoffen von Kaffeebohnen hergestellt werden, sowie mindestens 100 g Zucker/Liter (bei “Creme de Café” mind. 250 g/Liter) aufweisen. Die Zugabe weiterer Aromen ist ebenfalls zulässig, jedoch muss der Kaffeegeschmack vorherrschend bleiben. Der Alkoholgehalt muss mindestens 15% vol. betragen.


Hintergrund

Im 17. Jahrhundert gelang es den europäischen Kolonialmächten der Niederlande, Spanien und Portugal das Kaffeemonopol der islamischen Welt zu brechen und auf ihren Besitzungen in Übersee, wie z. B. Brasilien und Indonesien, eigene Kaffeeplantagen anzulegen. Dies führte zu einem enormen Preissturz, wodurch Kaffee allmählich zu einem überall und für Jedermann verfügbaren Genussmittel wurde.

 

Ebenfalls zu dieser Zeit, die sich in etwa vom ausgehenden 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts erstreckte, entstanden erstmals verschiedene Rezepte für Kaffeeliköre, an deren Herstellung sich bis heute nicht sehr viel geändert hat. Vor allem als Zutat für Mixgetränke finden sie in der heutigen Zeit rege Anwendung und sind in praktisch jeder Bar zu finden.


Herstellung

Ausgangsbasis für hochwertige Kaffeeliköre sind immer frisch geröstete und im Anschluss fein gemahlene Kaffeebohnen. Gesetzlich ist aber auch die Verwendung künstlicher oder natürlicher Aromastoffe erlaubt. Im ersten Fall wird das Kaffeepulver nach dem Mahlvorgang mit neutralem Alkohol übergossen (perkoliert), wodurch der Alkohol die Aroma- und Farbstoffe des Kaffees langsam extrahiert und aufnimmt. Nun können weitere Zutaten wie Gewürze, Vanille, Muskat, Zimt, Zucker und ggf. Wasser zugesetzt werden. Auch Rum, Brandy etc. sind als alkoholische Basis erlaubt und nicht selten anzutreffen.


Weiterführende Links