J. M.

J.M. (“Jean-Marie Martin”) ist der Name einer französischen Rum-Marke von der Karibik-Insel Martinique.


Hintergrund

Die Geschichte der Marke begann im Jahre 1790, als ein gewisser Antoine Leroux-Préville ein Stück Land samt schon bestehender Zuckerraffinerie in Macouba im Nordosten der zu Frankreich gehörenden Insel Martinique erwarb. Er taufte das bislang “Vater Labat” genannte Grundstück auf den Namen “Fonds-Préville” und betrieb es weiterhin ausnahmslos für die Zuckergewinnung.

 

Nach Prévilles Tod erbten seine beiden Töchter das Grundstück und veräußerten es 1845 umgehend an den Kaufmann Jean-Marie Martin, der kurz nach Erwerb des Landes in der dortigen Zuckerraffinerie eine Destillerie installierte und als erster Besitzer der Plantage mit der Produktion von Rum begann. Die Fässer brandmarkte er dabei mit seinen Initialen: “J.M.”. Martin begründete somit nicht nur die nach ihm benannte Rum-Marke, sondern legte von Anfang an die noch heute zugrundeliegenden Qualitätsstandards fest.

 

In 1914 gelangte die Plantage nach weiteren Besitzerwechseln in die Hände von Gustave Crassons de Médeuil, der damit sein eigenes daran angrenzendes Grundstück “Bellevue” erweiterte und sozusagen als Bonus die Destillerie übernommen hatte. Zwischenzeitlich hatte sich der Rum der Marke J.M. im Verlauf der Jahrzehnte einen solchen Namen gemacht, dass alle vorangehenden Eigentümer stets beschlossen hatten, ihn unverändert beizubehalten. Auch Gustave Crassons de Médeuil und dessen Nachfahren, die bis heute Plantage und Destillerie besitzen, änderten daran nichts und halten an dem Markennamen J.M. bis auf den heutigen Tag fest.

           

Die rund 150 ha große Bellevue-Plantage am Fuße des Mount Pelée, auf der auch Bananen und Ananas angepflanzt werden, weist aufgrund des nahen Regenwaldes, der Meeresluft und des Vulkanbodens einzigartige natürliche Besonderheiten auf, die ideal zum Anbau von Zuckerrohr sind. Geerntet wird später als üblich, erst ab Mitte März bis Ende Juni (gewöhnlich wird Ende Februar/Anfang März geerntet), wenn das Zuckerrohr den höchsten Zuckergehalt aufweist.

 

Im Jahr 1996 erhielt die Insel Martinique von der Regierung Frankreichs den Status eines bereits für französische Weinanbaugebiete bekannten AOC-Gebietes mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung, das u.a. die Verwendung sämtlicher Zusatzstoffe, auch Zucker oder Karamell, verbietet. Rum der Marke J.M. wird im Gegensatz zu vielen anderen Rums nicht aus Melasse, sondern dem frisch vergorenen Zuckerrohrsaft hergestellt.


Produkte


J.M. Rhum Agricole Blanc

Weißer, nicht gereifter Rum; alc. 50% vol.


J.M. Rhum Agricole Elevé Sous Bois Paille

Mindestens 12 Monate in Limousin-Eichenfässern gereift; alc. 50% vol.


J.M. Rhum Vieux V.S.O.P.

Mindestens 4 Jahre in Limousin-Eichenfässern gereift; alc. 45% vol.


J.M. Rhum Vieux Millésimé

Erhältlich sind Jahrgangsrums unterschiedlicher Jahrgänge; die Reife erfolgt für mehrere Jahre in Fässern aus Limousin-Eiche; das Jahr der Herstellung sowie der Alkoholgehalt (meist in Fassstärke) sind auf dem jeweiligen Etikett angegeben


J.M. Rhum Cuvée du Fondateur

Zu Ehren des Firmengründer Jean-Marie Martin in limitierter Anzahl hergestellt; lange Jahre in kleinen 200-l-Eichenfässern gereift; abgefüllt in Fassstärke mit alc. 48,2% vol.


Weiterführende Links