Jägermeister

Jägermeister ist der Name einer deutschen Kräuterlikör-Marke der Firma Mast-Jägermeister AG aus Wolfenbüttel in Niedersachsen.


Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahr 1878 von Wilhelm Mast als Weingroßhandlung und Essigfabrik im niedersächsischen Wolfenbüttel gegründet. Erst dessen Sohn, Curt Mast, stieg in den 1920er Jahren ins Spirituosen-Geschäft ein und entwickelte 1934 dann das Rezept für den Kräuterlikör “Jägermeister”, der 1 Jahr später auf den Markt gebracht wurde.

 

Die Namensgebung folgte auf das im Jahr 1934 von der NS-Regierung eingeführte “Reichsjagdgesetz”; demnach bezeichnet der Begriff “Jägermeister” Forst- und Jagdaufsichtsbeamte, war aber zu dieser Zeit schon seit längerem Teil des allgemeinen Sprachgebrauchs, demzufolge also keine Erfindung der NSDAP. Da Curt Mast selbst begeisterter Jäger war, wählte er diesen aktuellen Begriff für sein neues Produkt aus.

 

Das noch heute verwendete Logo, das den Kopf eines Hirschs mit einem Kreuz zwischen dem Geweih zeigt, wurde der Hubertus-Sage entnommen. Dieser Sage nach traf Hubertus von Lüttich bei der Jagd auf einen Hirschen mit einem Kruzifix zwischen dem Geweih, wurde so zum Christentum bekehrt und später, als Heiliger Hubertus, zum Schutzpatron der Jagd. Das entlang des Etikettenrandes abgedruckte Gedicht “Das ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, weidmännisch jagd, wie sich's gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.” stammt von Oskar von Riesenthal (1830 bis 1898).

 

Ins Fadenkreuz der Kritiker gelangte das Unternehmen in jüngerer Zeit durch den Umstand, dass sich die damalige Unternehmensführung mit dem herrschenden Nazi-Regime arrangierte und zum Teil sogar enge Kontakte mit führenden Partei-Mitgliedern pflegte. Verschärft wurde diese Tatsache durch den Umstand, dass 1934, also dem Entwicklungsjahr der Marke, Hermann Göring zum “Reichsjägermeister” ernannt wurde. Dadurch unterstanden ihm sämtliche Jäger Deutschlands, er war also der oberste Jägermeister. Dies brachte dem Kräuterlikör im Volksmund auch den Namen “Göring-Schnaps” ein.

 

Bis in die 1990er Jahre hinein galt Jägermeister als angestaubtes Alte-Herren-Getränk. Durch verstärkte Werbekampagnen gelang es jedoch, das Image zu verbessern, die Marke zu verjüngen und so eine neue und breitere Zielgruppe zu erreichen. Durch diese Maßnahmen schaffte es Jägermeister innerhalb weniger Jahre auf Platz 1 der größten deutschen Spirituosen-Marken sowie unter die Top 40 der international meistverkauften Spirituosen.

 

Heute wird der Kräuterlikör in über 80 Länder der Erde exportiert. Neben der Marke Jägermeister stellt die Mast-Jägermeister AG heute nur noch den Schlehenlikör “Schlehenfeuer” (aus karibischem Rum und wilden Schlehen mit alc. 38% vol.) her, der jedoch von untergeordneter Bedeutung ist.


Produkte


Jägermeister Kräuterlikör

Aus neutralem Alkohol, 56 Kräutern, Wurzeln, Blüten und Früchten aus aller Welt, Zucker, Karamell und Wasser; 12 Monate in Eichenholzfässern  gereift; alc. 35% vol.


Weiterführende Links