Hoehl

Hoehl ist der Name einer deutschen Sektkellerei in Trier.


Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahr 1868 von den Brüdern Philipp und Carl Hoehl in Mittelheim im Rheingau als Weinhandlung mit eigener Sektkellerei gegründet. Die Geschäfte verliefen so erfolgreich, dass man schon drei Jahre nach der Gründung aufgrund mangelnder Kapazitäten ins nahegelegene Geisenheim umziehen musste. Vor allem der auf Riesling-Weinen basierende Hoehl-Sekt machte die Marke weithin beliebt und sorgte für die Ernennung des Hauses Hoehl zum Hoflieferanten zahlreicher Fürsten- und Königshäuser in ganz Europa, darunter die Königshäuser von Bayern, Italien und Rumänien.

 

Zum 25jährigen Regierungsjahr von Kaiser Wilhelm I. als König von Preußen erstellte man 1886 bei Hoehl die Cuvée “Kaiserblume”, die sich heute leider nicht mehr im Sortiment befindet. Die neue Marke war auf Anhieb ein Erfolg und entwickelte sich kurz darauf zum Zugpferd des Hauses. Bei der Weltausstellung in Paris im Jahr 1900 wurde die Kaiserblume sogar mit der Goldmedaille ausgezeichnet, was gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, da die nicht ganz unvoreingenommene französische Jury ihre eigenen Champagner-Häuser natürlich stets bevorzugt bewertete.

 

Trotz dieser Erfolge wurde das Unternehmen in 1917 von der Sektkellerei Matheus Müller aus Eltville in Hessen übernommen, jedoch als eigenständiges Tochterunternehmen weitergeführt. 1995 erfolgte die Übernahme durch die luxemburgische Firmengruppe Bernard-Massard, welche den Firmensitz des Tochterunternehmens nach Trier verlagerte.


Produkte


Hoehl Diplomat

Jahrgangssekt; erhältlich in den Geschmacksrichtungen trocken (19 g/l Restzucker) und halbtrocken (37 g/l Restzucker); alc. 10,5% vol.


Hoehl Riesling Extra Dry

Jahrgangssekt aus Riesling-Weinen; mit 16 g/l Restzucker und alc. 10,5% vol.