Highland Park

Highland Park ist der Name einer schottischen Whisky-Destillerie in Kirkwall auf der Orkney-Insel Mainland.


Hintergrund

Die Geschichte der Destillerie geht zurück auf Magnus Eunson, einem ortsbekannten Fleischer, Kirchendiener und Schmuggler, der im Jahr 1798 in seinem Haus auf dem High Park-Hügel oberhalb der Stadt Kirkwall eine Schwarzbrennerei einrichtete.

 

Eine Anekdote erzählt davon, dass Eunson seinen schwarzgebrannten Whisky zeitweise sogar in der Kirche, in der er bisweilen als Messdiener fungierte, einlagerte, um örtlichen Zollkontrollen zu entgehen. Als die Polizei dem raffinierten Versteck in den geheiligten Mauern letzten Endes doch noch auf die Schliche gekommen war, trommelte er in einer Nacht-und-Nebel-Aktion einen ganzen Trupp an Helfern zusammen, um die Fässer rechtzeitig in sein Haus auf dem Hügel umzulagern. Als die Polizei nach ihrer erfolglosen Suche die Kirche wieder verließ und an Eunsons Tür klopfte, fand sie dort die Gruppe der Helfer um eine mit weißen Laken verkleidete und von einem Sargdeckel gekrönte Bahre versammelt vor. Eunson gab den Ordnungshütern mit der Bibel in der Hand mittels Zeichen zu verstehen, dass es sich hierbei um einen erst kürzlich Verstorbenen handle und die Männer verließen umgehend wieder den Raum. Unter den Laken und dem Sargdeckel indessen befand sich keineswegs eine Leiche, sondern viele kleine Whiskyfässer aus Eunsons gerettetem Vorrat.

 

In 1813 wurde dem Schmuggler jedoch endgültig das Handwerk gelegt, das Grundstück auf dem Hügel samt der illegalen Brennerei von einer Gruppe Investoren aufgekauft. Ironie der Geschichte oder aalglattes Kalkül: Unter den Käufern befand sich auch Officer John Robertson, der Mann, der Magnus Eunson kurz zuvor wegen Schmuggels und Schwarzbrennens dingfest gemacht hatte.

 

Die Destillerie in ihrer heutigen Erscheinung wurde einige Zeit später, im Jahr 1825, von Robert Borwick erbaut, ein weiteres Jahr später begann der erste lizenzierte, also legale, Betrieb. Nach einigen Besitzerwechseln gelangte die Anlage 1895 in die Hände von James Grant, der sie 1898 von zwei auf vier Brennblasen erweitern ließ. Von 1918 bis 1937 stand die Produktion still, 1936 wurde die Destillerie Teil der Highland Distillers.

 

Da das Gelände ungewöhnlicherweise auf einem Hügel liegt, muss das Wasser seit jeher aus den Cattie Maggie Quellen eigens nach oben gepumpt werden. Highland Park ist eine der wenigen Whisky-Brennereien, die ihr Getreide noch selbst in einer Tennenmälzerei mälzt. Auch das Darren, das Trocknen und Rösten des Malzes, erfolgt noch immer in Eigenregie. Hierzu verwendet man mit Heidekraut überzogenen Torf aus dem Hobbister Moor.

 

Heute ist Highland Park im Besitz der Edrington-Gruppe und durch ihre besondere Lage auf der Orkney-Insel Mainland die nördlichste Whisky-Destillerie der Welt. Das runenartige h-Logo der Marke ist eine Anspielung an die Wikinger-Vergangenheit der Orkney-Inseln.

           

Von Highland Park existiert eine ganze Reihe von Sonderabfüllungen, die jedoch meist nur in sehr geringen Mengen von oft nicht einmal 100 Flaschen zu verschiedenen Anlässen von überwiegend regionaler Bedeutung hergestellt wurden. Da diese praktisch keinerlei Rolle auf dem internationalen Markt spielen, werden sie hier nicht aufgeführt.


Produkte


Highland Park 12/15/16/18/21/25/30/40 Years Old Single Malt Scotch Whisky

Die entsprechende Anzahl an Jahren in Fässern aus amerikanischer und spanischer Eiche gereift, die zuvor mit Dry-Oloroso-Sherry befüllt waren; der Alkoholgehalt reicht von 40 bis 50,7% vol.


Highland Park Hjarta Single Malt Scotch Whisky

12 Jahre in  Fässern aus amerikanischer und spanischer Eiche gereift, die zuvor mit Dry-Oloroso-Sherry befüllt waren; in einer limitierten Anzahl von 3.900 Flaschen jährlich hergestellt; “Hjarta” ist das altnordische Wort für “Herz”; abgefüllt in Fassstärke mit alc. 58,1% vol.


Weiterführende Links