Herradura

Herradura ist der Name einer Tequila-Marke aus dem Ort Amatitán im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.


Hintergrund

Die Brennerei wurde offiziell im Jahr 1870 von Félix López auf der Hacienda del Padre in Amatitán gegründet. Der Grundstein der Hacienda selbst wurde bereits im Jahre 1802 durch den katholischen Priester José Feliciano de la Trinidad Escobado Romo gelegt, als dieser ein schönes Stück Land im Tal von Amatitán erwarb und darauf ein stattliches Landgut samt Hauptgebäude, Kapelle, Arbeiterbaracken, Stallungen, Lagerräumen und einem Produktionsgebäude errichten ließ. Schon der Pater befasste sich neben einigen wohltätigen Projekten mit der Herstellung von Vino Mezcal, einer Art Wein aus vergorenem Agavensaft.

 

In späteren Jahren stellte er ebenjenen Félix López als Gutsverwalter ein, der in 1870 die Hacienda del Padre von José Romo übernehmen sollte. In eben diesem Jahr erwarb López eine staatliche Brennlizenz und richtete auf dem Gut eine Tequila-Destillerie ein. Er starb nur acht Jahre später und vermachte das Anwesen seiner 27 Jahre jüngeren Frau Carmen Rosales, die die Verwaltung aus Hilflosigkeit in die Hände ihres Bruders Ambrosio lag, bis ihr eigener Sohn Aurelio das Mannesalter erreicht haben würde.

 

Zu ihrem heutigen Namen kam die Tequila-Marke erst kurz nach 1900, nachdem Aurelio López Rosales die Agavenfelder rund um die Hacienda inspiziert hatte. Bei seinem Rundgang nahm er die goldene Lichtreflexion von etwas am Boden Liegenden wahr. Bei näherem Hinsehen entdeckte er ein weggeworfenes oder verlorenes Hufeisen (span.: “Herradura”), das gemeinhin als Zeichen des Glücks angesehen wird. Inspiriert von dieser Begebenheit gab Aurelio seinem Tequila fortan den Namen “Herradura”.

 

Auch die Hacienda wurde in späteren Jahren umbenannt. Denn als in den Jahren von 1922 bis 1926 ein Machtkampf zwischen der mexikanischen Regierung und der katholischen Kirche entbrannte - die sog. “La Guerra Cristera” - fanden viele Verfolgte und Flüchtige Katholiken und Kleinbauern Zuflucht auf der Hacienda, was ihr letztlich ihren noch heute gebräuchlichen Namen einbrachte: “Hacienda San José del Refugio” (span.: “Landgut Heiliger Joseph der Zuflucht”). Es war jedoch naturgemäß nur eine Frage der Zeit, bis die Regierung Wind von der Sache bekam und Aurelio mit seiner Schwester Jesusita vor dem anrückenden Militär die Flucht ergreifen musste. Über geheime Tunnelwege gelang es dem Geschwisterpaar die Hacienda unbehelligt zu verlassen und nach abenteuerlicher Flucht die exilgewährende Vatikanstadt in Rom zu erreichen.

 

Im Zuge dieser Ereignisse wurde Aurelios Cousin David Rosales das Zepter überreicht. Zu einer Zeit, da Mixto-Tequilas immer mehr in Mode kamen, hielt David als einer der ganz wenigen unbeirrbar an der ausschließlichen Verwendung von 100%igem Agavensaft fest. Außerdem ließ er den Markennamen Herradura mitsamt dem Hufeisen als Logo 1928 patentrechtlich eintragen. Noch bis 1963 produzierte man in den alten Anlagen aus dem Jahr 1870, dann wurde eine moderne Destillerie auf dem Gelände der Hacienda fertiggestellt, die alte Brennerei hingegen in ein Museum umgewandelt. Im Laufe der Generationen wurden auf dem Anwesen, nebenbei erwähnt, unzählige Bücher angesammelt – mit über 250.000 Bänden heute die zweitgrößte Privatbibliothek des Staates Jalisco.

 

Bis 2007 befand sich das Unternehmen im Besitz der Nachfahren von Félix López und Carmen Rosales, dann wurde die Hacienda samt der umliegenden Agavenfelder von der US-Firma Brown-Forman aufgekauft.

           

Bei Herradura werden seit dem Gründungsjahr alle für die Tequila-Herstellung verwendeten Agaven selbst angebaut. Die Destillerie stellt ausnahmslos Tequilas aus 100% blauer Agave her und verzichtet vollständig auf den Zusatz von Fremdzucker, Farb- oder Aromastoffen. Selbst die verwendeten Hefekulturen werden aus der Natur rund um die Hacienda gesammelt und unbehandelt eingesetzt. Destillation und Abfüllung erfolgen direkt auf der Hacienda, auf allen Etiketten ist daher der Zusatz “Estate Bottled” vermerkt. In 1994 wurde zusätzlich die Marke “El Jimador” eingeführt, die jedoch ohne Ausnahme für den mexikanischen Markt vorgesehen ist. Hier ist El Jimador seit Jahren Marktführer.


Produkte


Herradura Silver

Aus 100% blauer Agave; 45 Tage in Fässern aus amerikanischer Weißeiche gereift; alc. 40% vol.


Herradura Reposado

Aus 100% blauer Agave; 11 Monate in Fässern aus amerikanischer Weißeiche gereift; alc. 40% vol.


Herradura Añejo

Aus 100% blauer Agave; 25 Monate in Fässern aus amerikanischer Weißeiche gereift; alc. 40% vol.


Herradura Seleccion Suprema

Aus 100% blauer Agave; mindestens 4 Jahre in Fässern aus amerikanischer Weißeiche gereift; nur die besten Agaven werden von Hand mit traditionellen Mitteln verarbeitet; alc. 40% vol.


Herradura Blanco 46

Aus 100% blauer Agave; nach der ursprünglichen Rezeptur von 1870 hergestellt; nicht gereift; alc. 46% vol.


El Jimador Tequila

Seit 1994 ausschließlich für den mexikanischen Markt hergestellt; benannt nach den Agavenerntern, den “Jimadores”; aus 100% blauer Agave; erhältlich als Blanco (nicht gereift), Reposado (2 Monate in Weißeichenfässern gereift) und Añejo (12 Monate in ausgebrannten Weißeichenfässern gereift); alle alc. 40% vol.


Weiterführende Links