Gooderham & Worts

Gooderham & Worts ist der Name einer kanadischen Whisky-Marke.


Hintergrund

Der Grundstein der Marke wurde im Jahr 1831 gelegt, als James Worts, ein Müller aus der englischen Grafschaft Yorkshire, in die damaligen britische Kolonie York - das zur besseren Unterscheidung von “New York” 1834 in “Toronto” umbenannt wurde – auswanderte und am dortigen Hafen eine Windmühle erbaute. Nur ein Jahr später folgte ihm sein Stiefbruder William Gooderham, um dem Unternehmen beizutreten.

 

Die Mühle arbeitete schon zu Beginn absolut wirtschaftlich, bezog das Getreide von Farmern aus Ontario und verschiffte das Mehl sodann über den Don River. Nachdem seine Frau im Kindbett gestorben war, beging James Worts im Jahr 1834 aus Kummer Selbstmord - er stürzte sich in den Mühlenbrunnen und ertrank. Sein ältester Sohn, James Gooderham Worts, trat nun an seine Stelle, sodass der bisherige Firmenname “Gooderham & Worts” beibehalten wurde.

 

Als die beiden Müller 1837 erstmals einen deutlichen Überschuss an Weizen in den Lagern zu verzeichnen hatten, versuchten sich die Partner erstmals daran, Bier und Whisky herzustellen – offenbar erfolgreich, denn seit diesem Tag beschäftigten sie sich verstärkt mit den Künsten des Brauens und Brennens. Im Laufe der Jahre wurden sie zu wahren Experten und das anfängliche Hauptgeschäft des Kornmahlens geriet immer mehr in den Hintergrund, bis James Gooderham Worts und William Gooderham ihre Tätigkeit als Müller schließlich ganz aufgaben.

 

Die Produktion von Bier und Whisky machte das Unternehmen innerhalb von wenigen Jahren reich, letzten Endes wurde gar die Errichtung einer spezialisierten Destillerie anstelle der Mühle erforderlich. 1859 wurde mit dem Bau des Komplexes begonnen, der noch heute praktisch unverändert am Fluss zu besichtigen ist. Die Anlage in Toronto entwickelte sich nicht nur zur größten Brennerei Kanadas, sondern war in den 1860er Jahren sogar die größte Whisky-Destillerie der Welt und darüber hinaus das größte Unternehmen im gesamten britischen Empire (1862 produzierte man ¼ des gesamten Spirituosenvolumens Kanadas). Das Unternehmen investierte unter der Leitung von Willam's Sohn, George Horace Gooderham, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verstärkt in andere Industriezweige, u. a. in Mühlen, Brauereien und die Eisenbahn. Gooderham & Worts war damals einer der größten Arbeitgeber des Landes.

 

Die amerikanische Prohibition (das landesweite Alkoholverbot von 1919 bis 1933) fügte dem Unternehmen schwere Einbußen zu, da durch die Unzugänglichkeit des Nachbarlandes einer der wichtigsten Absatzmärkte weggebrochen war. Im Gegensatz zu den meisten anderen kanadischen Whisky-Brennern, die von der Prohibition sogar profitierten und die unkontrollierbar lange Landesgrenze auszunutzen wussten, engagierte sich Gooderham & Worts interessanterweise nur begrenzt im Schmuggel. Erschwerend hinzu kam eine Trendwende, die sich bereits um 1900 in Kanada bemerkbar gemacht hatte: Bier und Wein wurden zunehmend beliebter, wohingegen Whisky von vielen bereits verschmäht wurde. In 1916 trat außerdem noch ein Gesetz in Kraft, das den Verkauf von Alkohol im Bundesstaat Ontario untersagte. Das Überleben der Firma konnte praktisch nur noch durch die seit kurzem betriebene Produktion von Frostschutzmitteln für die neu entstandene Automobil-Industrie gewährleistet werden.

 

Dennoch sah man sich im Jahr 1923 gezwungen, die Destillerie an den Unternehmer Harry Hatch zu verkaufen, der 1926 zusätzlich noch die Firma Hiram Walker übernahm (Hiram Walker-Gooderham & Worts Ltd.). Durch den Zusammenschluss der beiden Destillerien unter einem Dach wurde fortan in der Anlage in Toronto überwiegend die Fremdmarke Canadian Club hergestellt, wohingegen die Hausmarke nach und nach aus der Produktion genommen wurde. Nachdem 1987 der englische Konzern Allied Lyons die Firma übernommen hatte, wurde in 1990 die Destillerie endgültig geschlossen und das gesamte 52.000 m² große Areal restauriert und in den sog. “Distillery District” umgewandelt. Dort befinden sich heute zahlreiche gastronomische Einrichtungen sowie Künstlergalerien. Es ist der größte noch erhaltene Industriekomplex aus der viktorianischen Zeit in Nordamerika und diente deshalb schon zahlreichen Filmproduktionen als Kulisse.

 

Erst seit einigen Jahren ist die Marke Gooderham & Worts wiederauferstanden und wird in geringen Mengen von der Corby-Destillerie in der Nähe von Toronto nach dem alten Rezept produziert.

           

Die Whisky-Marke Gooderham & Worts wird nach dem alten, streng geheimen Rezept der Firmengründer James Gooderham Worts und William Gooderham hergestellt. Hierzu verwendet man Roggen und Gerste in gemälzter und ungemälzter Form, Weizen und kleine Mengen Mais. Nach der Gärung wird die Maische zweimal in Kupferkesseln destilliert und das Destillat durch Kohle gefiltert. Die Reife erfolgt für mehrere Jahre in ausgekohlten Eichenholzfässern.


Produkte


Gooderham & Worts Blended Canadian Whisky

Aus Roggen, Gerste, Weizen und Mais zweifach gebrannt; mehrere Jahre in Eichenfässern gereift; in geringen Mengen (“Small Batch”) hergestellt; alc. 45% vol.