Cordial Médoc

Cordial Médoc ist die nicht geschützte oder EU-rechtlich definierte Bezeichnung für einen Likör aus dem gleichnamigen französischen Weinbaugebiet Médoc nahe der Stadt Bordeaux an der Südwestküste Frankreichs. Er wird je nach Hersteller aus Branntwein (Anteil zumeist mind. 25%), Bordeaux-, Malaga- und/oder Madeirawein, verschiedenen Kräutern wie Veilchenwurzeln, Johannisbrot und Iriswurzeln, Backpflaumen und Zucker hergestellt. Der Alkoholgehalt beträgt in der Regel zwischen 32 und 40% vol.


Hintergrund

Der Ursprung des Cordial Médoc (frz.: “Herzstärkendes Médoc”; “Cordial” bedeutet auf Englisch jedoch schlicht “Likör”) ist nur äußerst schwer zu rekonstruieren, da der Likör heute beinahe völlig in Vergessenheit geraten ist und praktisch keine Überlieferungen über ihn verfügbar sind.

 

Das gleichnamige Weinbaugebiet Médoc an der Atlantikküste im Südwesten Frankreichs ist hingegen seit dem 1. Jahrhundert für seinen Weinbau bekannt, seine Geschichte gut dokumentiert. Schon seit 80 n. Chr. ist die Herstellung von Wein aus der Gegend um Bordeaux belegt. Es ist anzunehmen, dass die dortigen Bewohner ebenso wie diejenigen der nur etwas weiter nördlich befindlichen Cognac-Region spätestens ab dem 16. Jahrhundert einen gewissen Teil ihrer Weine destillierten. Dies geschah wohl nicht zuletzt auch aufgrund der regionalen Absatzkrise dieser Zeit, die durch die übermäßige Produktion von Wein entstanden war.

 

Aller Wahrscheinlichkeit nach erfolgte die Erfindung des Cordial Médoc spätestens im Verlauf der nun folgenden einhundert Jahre. Schon die Namensgebung lässt darauf schließen, dass sein Urheber, wer auch immer er oder sie gewesen sein mag, eine Art gesundheitsförderndes Tonikum im Sinn gehabt hatte, das speziell auf eine Stärkung des Herzens hinwirken sollte. Zusammengestellt wurde der Likör aus dem, was die Region hergab: Wein, aus diesen Weinen gebrannter Branntwein, diverse Kräuter und Wurzeln, sowie Zucker oder Honig.

 

Bis in das 20. Jahrhundert hinein scheint der Cordial Médoc noch relativ bekannt gewesen zu sein, denn in Rezept- und Barbüchern um 1900 findet er sich als Zutat recht häufig, in solchen der 1980er Jahre zumindest sporadisch. Heute taucht er in der Fachliteratur nur mehr selten auf, Hersteller existieren bestenfalls noch eine Handvoll.

           

Cordial Médoc ist heute eine fast ausgestorbene Spezialität, die praktisch nur noch eine gewisse regionale Bedeutung innehat. Außerhalb des Médoc ist sie ausnahmslos über Delikatessengeschäfte oder über den Fachhandel zu beziehen. Vermutlich aufgrund dieses Schattendaseins ist eine EU-rechtliche Definition bislang nicht erfolgt. Somit ist es jedem Hersteller erlaubt, seine eigene, sehr freizügig gestaltete Rezeptur zu verwenden, auch wenn sich diese meist in ihrer grundlegenden Zusammensetzung wie ein Ei aufs andere gleichen.