Canadian Club

Canadian Club ist der Name einer kanadischen Whisky-Marke.


Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahr 1858 von Hiram Walker in der kanadischen Provinz Ontario gegründet. Seine Vorfahren waren bereits 1661 von England nach Boston ausgewandert und ließen sich im Umland der Stadt als Farmer nieder. Der 1816 geborene Hiram Walker verließ 1836 die Familienfarm in East Douglas, um zunächst in Boston und wenig später für etwa 20 Jahre in Detroit in verschiedenen Bereichen zu arbeiten.

 

Detroit war zu damaliger Zeit durch seine Lage an den Großen Seen ein wichtiges Handelszentrum und bot selbst einfachen Arbeitern gute Aufstiegsmöglichkeiten. Nach einiger Zeit hatte er genügend Geld angespart, um sein eigenes Lebensmittelgeschäft eröffnen zu können. Speziell der Verkauf von Spirituosen war eine wichtige Einnahmequelle des Ladens, weshalb Walker darauf seine besondere Aufmerksamkeit richtete. Für einige Zeit bereiste er Europa und die Vereinigten Staaten, besuchte Destillerien und lernte, wie die einzelnen Spirituosen, vor allem schottischer, irischer und amerikanischer Whisky, hergestellt wurden und welche Besonderheiten sie aufwiesen.

 

Schließlich fand Walker, dass es an der Zeit für ihn sei, etwas vollkommen Eigenes aufzubauen und seine gesammelten Erfahrungen in der Erschaffung eines individuellen Whiskys umzusetzen. Daraufhin verkaufte er im Alter von 40 Jahren sein Geschäft in Detroit und erwarb mit dem Erlös in der nicht weit entfernten kanadischen Provinz Ontario ein Stück Land, ließ darauf eine Getreidemühle sowie eine Destillerie errichten. Nach etwa zwei Jahren Bauzeit begann er 1858 damit, den ersten Rye-Whisky zu brennen, doch befanden sich zu Beginn auch andere Whisky-Typen in Produktion.

 

Mit der Zeit lernte Walker, welche Auswirkungen die Auswahl und Mischung der Getreidesorten, die Auswahl der Fässer und die Lagerzeit auf den Whisky ausübten und sein Whisky gewann zunehmend an Feinheit und Qualität. Unter all den Sorten, die er zunächst noch unter eigenem Namen als “Hiram Walker Whisky” vertrieb, befand sich eine Marke, die sich besser als alle anderen verkaufte. Vor allem Golf- und Gentlemen-Clubs, aber auch Restaurants und Bars in Kanada und den USA waren bereitwillige Abnehmer dieses herausragenden Whiskys, was ihn zur Änderung des Namens in “Club Whisky” inspirierte. Die Vereinigten Staaten, die natürlich am Schutz der heimischen Whiskey-Brenner interessiert waren, setzten letztlich eine Änderung durch, der zufolge aus Kanada importierte Whiskys den Zusatz “Canadian” auf dem Etikett auszuweisen hätten. Auf diese Weise entstand im Jahre 1884 der Markenname “Canadian Club”, der sich jedoch nicht, wie von den US-Brennern erhofft, negativ auf dessen Popularität auswirkte.

 

Eine der Sternstunden der Marke war es, als eines Tages Lady Randolph Churchill, die Mutter des späteren britischen Premierministers Winston Churchill, in einem Hotel in Manhattan beim Bartender einen Cocktail mit Canadian Club Whisky als Basis bestellte. Spontan entschied sich der Barmann für die Zugabe von nur zwei weiteren Zutaten, roten süßen Wermut und Angostura-Bitter – der Manhattan-Cocktail war geboren.

 

Das Unternehmen wuchs zu einer der größten Brennereien in ganz Kanada heran, um die Hiram-Walker-Destillerie in Ontario entstand im Laufe der Jahrzehnte sogar eine ganze Stadt, die auch heute noch existiert: Walkerville. Die Prohibition in den USA tat dieser Entwicklung keinen Abbruch, im Gegenteil bot sie sogar ungeahnte Chancen, denn in Kanada bestand dieses Verbot nicht. Für die Dauer der Prohibition zwischen 1919 und 1933 konnten so Unmengen an Alkohol über die weite, nicht von den Behörden in ihrer vollen Länge zu kontrollierende Grenze geschmuggelt werden. Und der Bedarf war groß, wurde in den berüchtigten Speakeasies nun doch noch weitaus mehr getrunken als jemals zuvor. Eine Flasche Canadian Club, die für 7 Dollar an die Schmuggler verkauft wurde, erzielte auf dem Schwarzmarkt in Chicago einen Höchstpreis von 75 Dollar! Der berüchtigte Gangster Al Capone soll unter den Schmugglern zu den treuesten Abnehmern von Hiram Walker gehört haben. Auch als das Verbot 1933 aufgrund seiner vollkommenen Wirkungslosigkeit wieder aufgehoben worden war, war die Marke bereits im ganzen Land bekannt und erzielte auch weiterhin Rekordumsätze. Vom englischen Königshaus wurde das Unternehmen als einzige Destillerie in ganz Nordamerika zum offiziellen Hoflieferanten ernannt.

 

Hiram Walker starb im Jahre 1899, woraufhin seine Söhne den Betrieb übernahmen. Sie verkauften die Firma in den 1970er Jahren an den Spirituosen-Konzern Allied Domecq, der wiederum im Jahr 2005 Pleite ging und aufgelöst wurde. Seither ist die Marke Canadian Club Eigentum der US-Firma Fortune Brands. Canadian Club Whisky, oftmals einfach nur “CC” genannt, ist eine der meistverkauften Spirituosen weltweit und die vielleicht bekannteste kanadische Whisky-Marke.

 

Alle Sorten von Canadian Club Whisky werden stets aus der gleichen Getreidemischung aus Roggen, Gerste und Mais hergestellt. Aus den einzelnen Getreidesorten wird zunächst ein eigenständiges Destillat gebrannt und anschließend mit den anderen vermischt. Erst jetzt erfolgt die Reife entsprechend den unten genannten Altersangaben.


Produkte


Canadian Club 6 Year Old

6 Jahre in Eichenfässern gereift; alc. 40% vol.; auch erhältlich als 100   Proof mit alc. 50% vol.


Canadian Club Reserve 10 Year Old

10 Jahre in kleinen Eichenfässern gereift; alc. 40% vol.


Canadian Club Classic 12 Year Old

12 Jahre in Eichenfässern gereift; alc. 40% vol.


Canadian Club Sherry Cask

8 Jahre in Eichenfässern gereift; anschließend reift der Whisky für weitere Monate in spanischen Sherryfässern; alc. 41,3% vol.


Canadian Club Black 20 Year Old

20 Jahre in Eichenfässern gereift; alc. 40% vol.


Canadian Club 30 Year Old

Im Jahr 2008 zum 150jährigen Bestehen der Destillerie in Walkerville eingeführt; 30 Jahre in Eichenfässern gereift; alc. 40% vol.


Weiterführende Links