Byrrh

Byrrh ist der Name einer französischen Quinquina-Marke aus dem Ort Thuir nahe Perpignan.


Hintergrund

Die Marke wurde im Jahr 1866 von den eigentlich in der Textilindustrie beschäftigten Brüdern Simon und Pallade Violet in Thuir gegründet. Schon einige Jahre zuvor hatten die beiden einen örtlichen Weinkeller angemietet und mischten, nach den Vorgaben eines Familienrezepts, das ihren Vorfahren angeblich von einem ausländischen Mönch übergeben worden war, heimischen Rotwein mit verschiedenen Kräutern, Gewürzen und Chinin. Sie folgten damit dem damals vielerorts in Frankreich üblichen Trend der Quinquinas, die immer aus Wein, dem bitteren Extrakt der Chinarinde und weiteren Zutaten hergestellt wurden und zunächst nur in Apotheken verkauft werden durften.

 

Im Verlauf der nun folgenden Jahrzehnte gestaltete sich das ursprünglich nur als Nebenerwerb gedachte Quinquina-Geschäft für die Violet-Brüder als derart profitabel, dass sie sich vollständig auf die Herstellung des Likörs verlegten und eine eigene Fabrik errichten ließen. Aus diesem Grund gilt das Jahr der Fertigstellung dieser Anlage, 1892, als offizielles Gründungsdatum der Marke Byrrh. Nur ein Jahr zuvor war jedoch Simon Violet verstorben, sodass dessen Sohn seine Firmenanteile übernommen hatte.

 

Über die Herkunft des recht merkwürdigen Kunstnamens kursieren mehrere Gerüchte. Eines besagt, dass sich die einzelnen Buchstaben von “Byrrh” aus den Initialen der fünf Kinder eines der Firmengründer zusammensetzen. Ein anderes behauptet, er wurde aus einem in der damaligen Stoffindustrie gebräuchlichen Code abgeleitet. Wie auch immer die Brüder Violet zu dieser Namensgebung inspiriert worden sein mögen, jedenfalls gestaltete sich dieser eigenwillige Markenname gerade in englischsprachigen Ländern als ungewollt zweideutig und sorgte nicht selten für einige Verwirrung. Viele potenzielle Kunden verwechselten das Wort “Byrrh” mit “Beer” und konnten sich mit dem französischen Wein-Aperitif nur schwer anfreunden. Dies mag vielleicht erklären, warum die Marke es zu keiner Zeit schaffte, auch im Ausland erfolgreich Fuß zu fassen.

 

Ab 1903 startete das Unternehmen massive Werbekampagnen, die sich über ganz Frankreich erstreckten. Im Zuge dieser für damalige Verhältnisse umfangreichen und aufwendigen Maßnahmen wurde die Marke Byrrh immer populärer und erreichte im Jahr 1935 ihren absoluten Höhepunkt, mit rund 35 Mio. verkauften Litern Wein. 1950 schrieb die Firma erneut Schlagzeilen, denn in diesem Jahr wurde das spektakuläre, etwas über 1 Mio. Liter fassende, größte Holzfass der Welt in Thuir fertiggestellt. Rund 15 Jahre hatte es gedauert, in den Eichenwäldern Frankreichs nach passenden Bäumen zu suchen, die dem gewaltigen Druck des schon leer 100 Tonnen wiegenden Kolosses standhalten konnten. Dieses Fass wird auch heute noch verwendet und ist längst zu einer beliebten örtlichen Touristenattraktion geworden.

 

Dennoch hatte mit dem Zweiten Weltkrieg bereits der Niedergang für das Unternehmen eingesetzt. Zum einen litt man unter der langjährigen Besatzungszeit durch die deutsche Wehrmacht, zum anderen war die Familie Violet träge geworden und ruhte sich seit Jahren untätig auf ihren Lorbeeren aus. Andere Wein-Aperitif- und Wermut-Hersteller machten sich daran, Byrrh den Rang abzulaufen und drängten die Marke zusehends in die Enge.

 

1960 war schließlich der Tiefpunkt erreicht und die Firma wurde von Cinzano-Dubonnet aufgekauft. Die neuen Eigner schlossen sämtliche, über das ganze Land verteilte Abfüllbetriebe und ließen nur die älteste Anlage in Thuir in Betrieb. Im Jahr 1976 erlangte der Konzern Pernod-Ricard die Mehrheit von Cinzano-Dubonnet-Cusenier (CDC) und ist seither auch im Besitz der Marke Byrrh.

 

Basis von Byrrh ist immer frischer und nicht vollständig vergorener Traubenmost, hauptsächlich aus den Rebsorten Grenache und Carignan. Die Gärung wird durch die Zugabe von Neutralalkohol unterbrochen, wodurch ein fruchtig-süßer verstärkter Wein entsteht, genannt “Mistelle”. Nach einer kurzen Reifezeit wird die Mistelle mit trockenen Rotweinen aus Roussillon vermischt, mit Kräutern, Gewürzen und Chinarinde vermengt und für 3 Jahre in große Holzbottiche gefüllt. Durchgängig kühle Temperaturen sorgen dafür, dass diese alkoholschwache Mischung nicht schlecht wird und die festen Bestandteile auf besonders schonende Weise ausgelaugt werden. Nach Ablauf der 3 Jahre kann das Produkt gefiltert und abgefüllt werden.


Produkte


Byrrh

Hergestellt aus Rotwein, Kräutern und Gewürzen (u. a. Chinarinde, Zimt, Bitterorangenschalen, Enzian, Kamille, Kalumba, Kaffee und Kakao); alc. 17% vol.


Byrrh Rare Assemblage

Basierend auf der Originalrezeptur, jedoch aus hochwertigen katalanischen Jahrgangsweinen; die Wein-Mischung reift vor der Abfüllung nicht 3 sondern bis zu 10 Jahre in kleinen Eichenfässern; alc. 17% vol.


Weiterführende Links