Berentzen

Berentzen ist der Name eines deutschen Kornbrand- und Spirituosen-Herstellers.


Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahr 1758 von Ratsherrn Johann Bernhard Tobias Berentzen als Kornbrennerei in Haselünne gegründet. Zu dieser Zeit existierten in dem Städtchen bereits etwa zwei Dutzend weitere Kornbrennereien, die Nachfrage in der Region scheint damals also recht groß gewesen zu sein.

 

Die darauffolgenden Jahrzehnte verstrichen ohne größere Ereignisse oder Veränderungen, das Geschäft dümpelte gewissermaßen vor sich hin. Die Destillerie Berentzen schaffte es zwar, sich gegen die örtliche Konkurrenz zu behaupten, doch blieb ihr eine größere, über die nähere Umgebung hinausreichende Bedeutung zunächst versagt. Erst im Jahr 1898 tauchte der Name Berentzen im öffentlichen Bewusstsein auf, als der Kornbrand “Berentzen vom alten Fass” als eine der ersten Spirituosen in Deutschland in das Markenregister aufgenommen und somit unter rechtlichen Schutz gestellt wurde.

 

Nach den beiden Weltkriegen fasste die Familie den Entschluss, nicht länger nur auf den Verkauf von Spirituosen zu setzen und gründete 1958 die mit der Produktion alkoholfreier Getränke befasste Emsland-Getränke GmbH. In 1960 erwarb man zudem die Pepsi-Cola-Konzession für Deutschland; heute ist ein weiteres Tochter-unternehmen, die Firma Vivaris, größter deutscher PepsiCo-Konzessionär. Einen einschlägigen Durchbruch in der Unternehmensgeschichte markierte die Einführung des Apfelkorns im Jahre 1976.

 

Die schon länger gerade unter jungen Erwachsenen beliebte Mischung aus Kornbrand und Apfelsaft wurde nun erstmals als fertige Mischung angeboten und fand auf nationalen wie internationalen Märkten überraschend hohen Anklang. Die Einführung des Apfelkorns kann somit als das vielleicht wichtigste Ereignis seit der Gründung der Kornbrennerei Berentzen betrachtet werden und setzte den Startschuss für das beginnende Exportgeschäft der Marke.

 

Im Jahr 1988 fusionierte das Unternehmen mit der Weinbrennerei Papst & Richarz zur Berentzen-Gruppe, die dadurch zu einem der größten Spirituosen-Hersteller der Bundesrepublik avancierte. 1990 übernahm man die Wodka-Marke Puschkin, 1992 folgte die Korn-Marke Doornkaat. Nach der Übernahme weiterer Firmen und dem 1994 erfolgten Börsengang als bis dato einziger deutscher Spirituosen-Produzent, gelang 1998 mit dem Kauf der Dethleffsen-Gruppe der wahrscheinlich größte Coup der Berentzen-Gruppe. Durch diesen bedeutenden Erwerb gelangte man in den Besitz zahlreicher namhafter Marken, darunter Bommerlunder, Echt Stonsdorfer und Echter Hansen Rum.

 

Der seit den 1980er Jahren einsetzende rasante Anstieg sackte nach der Jahrtausendwende jedoch plötzlich in den Keller. Die Aktienkurse verloren bis zu 90% ihres ursprünglichen Wertes und das Unternehmen schrieb vermehrt rote Zahlen, allein im Jahr 2007 in Höhe von rund 11 Mio. Euro. Die durch die Krise untereinander zerstrittenen Eigentümerfamilien beschlossen daher im darauffolgenden Jahr, das anstehende 250jährige Jubiläum ausfallen zu lassen und stattdessen die Mehrheit der Firmenanteile an den Münchner Finanzinvestor Aurelius zu verkaufen.

 

Seit 2008 wird die Marke Berentzen nicht mehr am Gründungsort Haselünne produziert, wo sogar noch die historische Kornbrennerei von J. B. Berentzen erhalten geblieben ist, sondern in Minden. In Haselünne befinden sich lediglich noch die Verwaltung sowie eine Abfüllanlage für Softdrinks und Mineralwasser. Berentzen zählt trotz der hohen Umsatzeinbußen zu einer der bekanntesten deutschen Spirituosen-Marken.


Produkte


Berentzen Traditionskorn

Die älteste Spirituose des Unternehmens, ein seit 1758 hergestellter Weizenkorn; alc. 32% vol.


Berentzen Doppelkorn

Ein Weizenkorn; alc. 38% vol.


Berentzen Edelkorn vom alten Fass

In Eichenholzfässern gereifter Weizenkorn; alc. 38,5% vol.


Berentzen Fruchtige

Weizenkorn mit dem Geschmack von Früchten; erhältlich in den Geschmacksrichtungen Apfel (alc. 20% vol.), Saurer Apfel (16%), Plum (Pflaume, 20%), Wildkirsch (16%), Grüne Birne (15%), Johannisbeere (18%), Hofskirsch (Süßkirschen, 20%), Herber Zwetsch (Zwetschge, 16%), Waldfrucht (16%) und Roter Apfel (18%)


Echter Hansen Rum

In Weißeichenfässern gereifter echter Jamaika Rum; alc. 40% vol.


Dirty Harry

Likör mit dem Geschmack von Lakritz, Salz und Salmiak; alc. 21,5% vol.


Polar Limes

Wodka mit frischen Früchten und Limonensaft; erhältlich in den Geschmacksrichtungen Erdbeere und Maracuja; alc. 15% vol.


Lufthansa Cocktail

Spirituose aus Orangen- und Aprikosenlikör; 1954 von der deutschen Lufthansa für die Fluggäste der 1. Klasse entwickelt (aufgegossen mit Champagner); in den frühen 1960er Jahren wurde dieser Likör vom Berliner Spirituosen-Hersteller Carl Mampe auch für den Verkauf in Supermärkten und Handlungen abgefüllt; nach stetig sinkenden Flugpreisen in   den vergangenen Jahrzehnten und dem Verlust der Exklusivität von Flugreisen, geriet auch der Lufthansa Cocktail in Vergessenheit, wurde jedoch im Jahr 2005 von der Firma Berentzen, die seinerzeit den Hersteller Carl Mampe aufgekauft hatte, wiederbelebt; alc. 30% vol.


Weiterführende Links