Armazem Vieira

Armazem Vieira ist der Name einer Cachaça-Marke aus der Stadt Florianópolis im südbrasilianischen Bundesstaat Santa Catarina.


Hintergrund

Die Gründung des Unternehmens geht zurück auf das Jahr 1840, als auf der Insel Santa Catarina im gleichnamigen Bundesstaat im Süden Brasiliens ein Handelsposten errichtet wurde. Die Bezeichnung “Armazém” bedeutet schlicht “Handelsposten” oder “Lager”, während “Vieira” einen weit verbreiteten portugiesischen Familiennamen darstellt. Ein gewisser Vieira gründete also in der damaligen Stadt Nossa Senhora do Desterro (der Name dieser Stadt befindet sich noch heute auf jedem Flaschenetikett), dem heutigen Florianópolis, ein kleines Unternehmen für den Handel mit Gebrauchswaren und Lebensmitteln aller Art, darunter auch Cachaça, die man zwar nicht selbst herstellte, aber ankaufte und in eigenen Fässern Reifen ließ.

 

Aufgrund der Lage mit seinen kleinen Buchten eignete sich der Ort zwar durchaus als Anlaufstation für Segelschiffe, doch erwies er sich mit dem Aufkommen der Dampfschifffahrt gegen Ende des 19. Jahrhunderts in zunehmendem Maße als unzulänglich. Die immer größer werdenden dampfbetriebenen Handelsschiffe waren irgendwann schlicht zu gewaltig für die natürlichen Gegebenheiten der Insel Santa Catarina und der Handelsposten Armazem Vieira bekam diese Entwicklung immer deutlicher zu spüren. Die Umstände machten konsequenterweise eine umgehende Neuorientierung erforderlich. Man entschied sich um das Jahr 1916 herum, das schon seit je her vorhandene Cachaça-Angebot bedeutend auszuweiten und die Handelsstation um eine Bar zu erweitern. Dennoch behielt das Unternehmen lange Zeit weitestgehend den Charakter eines Gemischtwarenladens; selbst ein Bauernhof mit Kühen und Schweinen und ein Omnibusbetrieb wurden jahrzehntelang von der Familie Vieira unterhalten.

 

Eigene Cachaça stellt das Familienunternehmen erst seit 1984 her, dafür aber mit äußerster Sorgfalt und großem Qualitätsbewusstsein. Über eigene Zuckerrohrfelder verfügt man bei Armazem Vieira nicht; die Rohstoffe bezieht man von Plantagenbesitzern aus dem Umland der Stadt Florianópolis. Verwendet wird lediglich der hocharomatische Zuckerrohrsaft der ersten Pressung. Destilliert wird im traditionellen Pot-Still-Verfahren in kupfernen Brennkesseln. Zur Reife werden große Bottiche aus den Holzsorten Grápia, das wenig Säure abgibt und einen milden Geschmack verleiht, und Ariribá, dem ein Aroma von Süßholz und Lakritz zu eigen ist, verwendet. Sämtliche Cachaça lagern zunächst für 2 Jahre in Grápia. Eine sich evtl. anschließende weitere Veredelung findet dann in Ariribá-Fässern statt.


Produkte


Armazem Vieira Safira Cachaça Envelhecida

2 Jahre in großen Bottichen aus Grápia-Holz gereift; alc. 40% vol.


Armazem Vieira Esmeralda Cachaça Envelhecida

Je 2 Jahre in großen Bottichen aus Grápia- und  Ariribá-Holz gereift; alc. 40% vol.


Armazem Vieira Tradicional Cachaça Envelhecida

2 Jahre in Bottichen aus Grápia- und 4 Jahre in Bottichen aus Ariribá-Holz gereift; die älteste Cachaça-Marke des Hauses, die bereits seit 1840 verkauft wird; alc. 40% vol.


Armazem Vieira Rubi Cachaça Envelhecida

2 Jahre in Bottichen aus Grápia- und 6 Jahre in Bottichen aus Ariribá-Holz gereift; 2004 mit einer Silbermedaille ausgezeichnet; alc. 40%   vol.


Armazem Vieira Terra Cachaça Envelhecida

2 Jahre in großen Bottichen aus Grápia- und 10 Jahre in Bottichen aus Ariribá-Holz gereift; alc. 40% vol.


Armazem Vieira Onix Cachaça Envelhecida

2 Jahre in großen Bottichen aus Grápia- und 14 Jahre in Bottichen aus Ariribá-Holz gereift; alc. 40% vol.


Weiterführende Links

Website des Herstellers (Portugiesisch)