Ardmore

Ardmore ist der Name einer schottischen Whisky-Destillerie bei Kennethmont in der Highland-Region.


Hintergrund

Die Destillerie wurde im Jahr 1898 von Adam Teacher, dem Sohn William Teachers, gegründet. Der Familie war zunächst nicht daran gelegen, eine neue Single-Malt-Marke ins Leben zu rufen, vielmehr ging es darum, die Versorgung mit Whisky für den hauseigenen Blend „Teacher‘s Highland Cream“ zu gewährleisten. Die Anlage war zur Zeit ihrer Gründung eine der modernsten des Landes, ausgestattet mit einer Dampfmaschine und einer direkten Anbindung an das Schienennetz.

 

Die Teachers erweiterten die Anlage zunächst auf vier (1955) und später auf acht (1974) Brennkessel, außerdem betrieb man bis Mitte der 70er eine eigene Mälzerei und bis Ende der 80er eine Küferei. Noch bis zum Jahr 2001 wurden die Kessel der Destille mittels Kohle befeuert, danach wechselte man zur indirekten Befeuerung durch Dampf. Mit ihren auch heute noch acht in Betrieb befindlichen Brennkesseln ist sie eine der größten Destillerien Schottlands.

 

Im Jahr 1976 endete die Selbständigkeit der Firma Teacher’s & Sons mit der Übernahme durch Allied Breweries, gefolgt von Allied Distillers (1987), Allied Domecq (1993) und Pernod-Ricard (2005). Seit 2014 gehört sie zum Konzern Beam Suntory.

 

Das Etikett von Ardmore Whisky wird von einem Steinadler (engl.: Golden Eagle) geziert. Die Art war früher weit verbreitet, wurde aufgrund systematischer Bejagung allerdings derart bedrängt, dass sie heute nur noch in abgelegenen Gebirgsregionen vorkommt. Unter anderem ist der Steinadler in Schottland anzutreffen, wo er regelmäßig dabei beobachtet werden kann, wie er über der Ardmore Destillerie kreist. Der Name Ardmore bedeutet auf Gälisch „Große Landzunge“.

 

Erst seit 2007 ist der Ardmore Whisky auch als Einzelabfüllung erhältlich, doch bildet er auch weiterhin die wichtigste Basis von Teacher’s Highland Cream.

 

In den Jahren 1817 bis 1835 existierte auf der Insel Islay eine ebenfalls Ardmore genannte, von Archibald Campbell gegründete Destillerie. Sie wurde in 1837 mit Lagavulin vereint und hat mit der gleichnamigen Highland-Brennerei nichts weiter zu tun.


Produkte


Ardmore Legacy Highland Single Malt Scotch Whisky

In 2014 als Ersatz für den „Traditional Cask“ eingeführt; in Bourbon-Fässern gereift; ohne Altersangabe; alc. 40% vol.


Ardmore Tradition Highland Single Malt Scotch Whisky

In Bourbon-Fässern gereift, die Schlussreife erfolgt in besonders kleinen Fässern zur Intensivierung des Aromas; ohne Altersangabe; alc. 46% vol.


Ardmore Port Wood Finish Highland Single Malt Scotch Whisky

Insgesamt 12 Jahre gereift, den größten Teil davon in Bourbon- und einen kleineren in Portwein-Fässern; alc. 46% vol.


Ardmore Triple Wood Highland Single Malt Scotch Whisky

In dreierlei Fässern gereift: Bourbon, Puncheon (ein Fasstyp mit etwa 318 l Fassungsvermögen) und Quarter Casks (50 – 125 l Volumen); ohne Altersangabe; alc. 46% vol.


Weiterführende Links